Verweise

Verweise auf andere Angebote

Sterben, Tod und Trauer:

1.  Informationsseiten
2.  Verstorbene Kinder, verwaiste Eltern
3.  Suizid (Freitod/Selbstmord)
4.  Bestattungsredner-Verbände
5.  Bestattungsgewerbe
          – Bestatter-Verbände
          – Friedhofsgärtner
6.  Bestattungsrecht
7.  Trauer- und Bestattungskultur:
          – Der Mensch und sein Verhältnis zu Sterben und Tod
          – Organisationen, Zeitschriften und Informationsdienste
          – Museen zur Trauer- und Bestattungskultur
8.  Friedhöfe, Kriegsgräber, Denkmale
          – Organisationen
          – Der Friedhof in Geschichte und Gegenwart
          – Vorstellung und Beschreibung einzelner Friedhöfe
          – Kriegsgräber, Gräber von Kriegsopfern
          – Jüdische Friedhöfe, Trauerkultur und Kriegsgräber
9.  Geschichte der Sepulkralkultur, Kultur- und Sozialgeschichte des Todes

Sterben, Tod und Trauer:

2.1 Informationsseiten:

Interessengemeinschaft freier Bestattungs- und Feierredner (IFBF)
Unabhängiger Berufsverband für Bestattungs- und Feierredner: www.feierredner.deTod-und-Trauer.de
Tod und Trauer ist ein kostenloser Informationsdienst für den Todesfall und Trauerfall.

www.bestattungsinstitut.de
Der zentrale, unabhängige Informationsdienst.
Das umfassende Forum für Betroffene, Rat- und Hilfesuchende, beruflich Engagierte, Bestattungsunternehmen, Partner- und Zulieferfirmen, Organisationen, Verbände sowie für Menschen, die neue Anregungen und positive Impulse suchen. Wichtige Hinweise für den Trauerfall

mortalino.ch
Umfangreiche Informationen rund um das Thema Tod.

Memoriam – Gedenkseiten der deutschen Bestatter
Gedächtnisseiten, die die Erinnerung durch Texte, Fotos und Musikstücke die Erinnerung an Menschen wachhalten und der Trauer Ausdruck geben sollen.

Aeternitas e.V.
Verbraucherschutzverein für das Friedhofs- und Bestattungswesen.

Memosite.de
Das neue Portal für weltliche Trauerkultur.

Gräbernachweis des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.  (neu: 14.8.2004)
Suchen Sie nach der Grabstätte eines Angehörigen? Mittels einer „Online-Suche“ können Sie nach dem Verbleib bzw. der Grabstätte Ihres Angehörigen forschen.
Über 3,8 Mio. Verlustmeldungen sind derzeit abrufbar.  (Stand: 19.07.2004)

– Trauerportale der Kirchen:

www.trauer.org – das Trauerportal   (neu: 17.8.2004)
Lebens- Sterbe- und Trauerbegleitung der Katholischen Erwachsenenbildungtrauernetz.de   (neu: 17.8.2004)
Trauerportal. Ein Angebot der evangelischen Kirche

2.2. Verstorbene Kinder, verwaiste Eltern:

Familien fühlen sich nach dem Tod ihres Kindes in ihrem Umfeld oft unverstanden und ziehen sich zurück. Nicht selten leben sie jahrelang in einer inneren und äußeren Isolation: Eltern verlieren ihre Identität, das Lebensziel ist in Frage gestellt oder zerstört.
Mit dem Tod des Kindes stirbt ein Stück Leben und Zukunft der betroffenen Mütter und Väter: Sie sind nicht mehr Eltern eines Kindes; sie waren Eltern eines Kindes.In der Gruppe von Betroffenen fühlen sie sich angenommen. Es entsteht aus der oft lähmenden Trauer ein neues Bewußtsein: Die Isolation wird verlassen und die Eltern wenden sich mehr und mehr wieder dem Leben zu.Bundesverband verwaiste Eltern in Deutschland e.V.
Leben mit dem Tod eines Kindes. Hilfe für trauernde Familien.
Der Bundesverband Verwaiste Eltern in Deutschland e.V. bietet Hilfe für trauernde Mütter, Väter, Geschwister, Großeltern und Menschen, die sie begleiten möchten.
Darüber hinaus sind die Verwaisten Eltern ein Netzwerk von inzwischen fast 500 Gruppen in ganz Deutschland. In diesen Gruppen finden Eltern nach dem Tod ihres Kindes den schützenden Raum, in dem Trauer zugelassen und gezeigt werden darf. Hier finden sie Hilfe auf dem langen und leidvollen Weg durch die Trauer, hier ist Trost möglich jenseits von vordergründiger und schneller “Vertröstung”, die unsere Umwelt gewöhnlich für Trauernde bereithält.

Verwaiste Eltern München e.V.
Verwaiste Eltern. Ein Tod zur Unzeit: Wenn Kinder vor ihren Eltern sterben
Der Verwaiste Eltern München e.V. ist seit 1990 ein gemeinnütziger Verein, assoziiertes Mitglied im Caritasverband, seit 1997 Mitglied im Bundesverein VEID (Verwaiste Eltern in Deutschland e.V.).
In überkonfessionellen Selbsthilfegruppen treffen sich trauernde Mütter, Väter und Geschwister zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch und können so Unterstützung auf dem leidvollen Weg durch die Trauer erleben.

Trauernde Eltern Rhein-Main e.V (Mainz)

Verwaiste Eltern Hamburg e. V.
Beratung / Begleitung / Kontakt für trauernde Eltern und Geschwister. Zahlreiche Literaturtips! (http://www.verwaiste-eltern.de/literatur.htm)

Die Schmetterlingskinder
Ein Angebot für Frauen, die durch eine Fehlgeburt, Totgeburt, medizinisch indizierten Abbruch, eine Frühgeburt, während oder kurz nach der Geburt ihr Kind verloren haben. Diskussionsforen; virtuelle gedenkseiten

Initiative Regenbogen „Glücklose Schwangerschaft e.V.“
Kontaktkreis für Eltern, die ein Kind durch Fehlgeburt, Frühgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben.

2.9. Suizid (Freitod/Selbstmord):

Informationen über Selbstmord und Krisen: www.suicideinfo.org/german/
Diese Website ist für Menschen bestimmt, die sich deprimiert fühlen und unter Depression leiden, die lebensmüde sind und sich mit Selbstmordgedanken tragen oder die sich diesbezüglich Sorgen um einen Freund oder Familienangehörigen machen.
Die Informationsseiten in diesem Abschnitt finden Sie in Deutsch. Das internationale Verzeichnis der Helplines ist in englischer Sprache. Allerdings werden Sie dort an Tausende von Helplines in über 40 Ländern verwiesen.Informationen für Menschen in Krisen. Selbstmord – Suizid – Selbsttötung – Freitod?  (neu: 14.8.2004)
Informationen für Menschen, die sich nicht nicht sicher sind, ob sie weiterleben sollen. Zusammengestellt von Dr. W. Dorrmann (Bamberg)

Nur Ruhe – Portal über Depressionen und Selbstmord  (neu: 14.8.2004)
Portal über Depressionen und Selbstmord

Der Selbstmord in Literatur, Geschichte, Philosophie  (neu: 14.8.2004)

David Hume: Über Selbstmord (Of Suicide), 1757  (neu: 14.8.2004)
Übersetzung: F. Paulsen, 1877

Friedrich Kirchner: Lexikon der philosophischen Grundbegriffe (1907): Stichwort „Selbstmord“  (neu: 14.8.2004)

PhilLex – Lexikon der Philosophie: Stichwort „Euthanasie“  (neu: 14.8.2004)

2.3. Bestattungsredner-Verbände:

Interessengemeinschaft freier Bestattungs- und Feierredner (IFBF): www.feierredner.de
Unabhängiger Berufsverband für Bestattungs- und Feierredner.
Ihre Mitglieder gestalten weltliche – manche auch religiöse, aber überkonfessionelle – Trauererfeiern. Außerdem sind einige der Mitglieder auch als Feierredner für sonstige Lebensfeiern täig. Regionaler Schwerpunkt in Süd- und Mitteldeutschland (Bayern, Sachsen, Südwestdeutschland)Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerfeier e.V. – Verband von Trauerrednerinnen und Trauerrednern (BATF)
Die  Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerfeier BATF e.V. ist ein bundesweiter Verband von Trauerrednerinnen und Trauerrednern. Sie wurde 1996 gegründet. Ihre Mitglieder gestalten Trauerfeiern im nicht-kirchlichen Bereich.

Fachverband für weltliche Bestattungs- und Trauerkultur e.V.
Der Fachverband versteht sich als ein Teil der freigeistigen Bewegung in ihrer Gesamtheit und bekennt sich zu deren humanistischem Anliegen und deren Tradition.

2.4. Bestattungsgewerbe:

– Bestatter:

Best@tterWEBBundesverband Deutscher Bestatter e. V.

Verband Deutscher Bestattungsunternehmen e.V.

VDT – Verband Dienstleistender Thanatologen e.V.

– Friedhofsgärtner:

ARGE – Arbeitsgemeinschaft Friedhofsgärtner-Genossenschaften und Treuhandstellen

2.5. Bestattungsrecht:

Bestattungsrecht der Länder (post-mortal.de)  (neu: 27.9.2004)

2.6. Trauer- und Bestattungskultur:

– Der Mensch und sein Verhältnis zu Sterben und Tod:

Das Online-Familienhandbuch Trauerkultur in der Familie (Autorin: Gertrud Ennulat) (neu: 19.8.2004)

– Organisationen, Zeitschriften und Informationsdienste:

OHLSDORF – Zeitschrift für Trauerkultur  (neu: 17.8.2004)
Herausgeber ist der Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V., der sich seit seiner Gründung im Jahr 1989 für die Pflege der Friedhofs- und Grabmalkultur in Hamburg einsetzt. Online-Ausgabe der Zeitschrift mit vielen Aufsätzen zur BestattungskulturTrauerkulturBlog   (neu: 17.8.2004)
Aktuelles zur Gedenk- und Trauerkultur in Deutschland.
Mit „Blog“ wird ein Internet-Angebot bezeichnet, welches nach Art eines Tagebuchs bzw. eines Logbuchs geführt wird. Die Einträge werden in chronologischer Reihenfolge, der neueste Eintrag immer am Anfang der Startseite, angezeigt.
Im TrauerkulturBlog werden aktuelle Links auf Zeitungs-Artikel und andere Quellen gesammelt, die zum Themenkreis Trauerkultur und Gedenken zählen.

Interdisziplinärer Arbeitskreis Thanatologie (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz)

– Museen:

Museum für Sepulkralkultur KasselWiener Bestattungsmuseum der BESTATTUNG WIEN GmbH  (neu: 13.8.2004)

Museum Friedhof Ohlsdorf, Hamburg
Das Museum Friedhof Ohlsdorf besteht seit 1996. In einem kleinen historischen Gebäude wird die Vielfalt der hamburgischen Friedhofs- und Bestattungskultur gezeigt. Im Vordergrund stehen dabei der Ohlsdorfer Friedhof als größter Parkfriedhof der Welt mit seiner Geschichte, seiner Grabmalkultur und seinen Gräbern bekannter Persönlichkeiten sowie die Entwicklung der Feuerbestattung in Hamburg.
In unregelmäßigen Abständen finden Sonderausstellungen mit wechselnden Themen zur Friedhofs- und Trauerkultur statt.

European Federation of Funeral Museums
1998 haben sich jene europäischen Museen zur EFFM zusammengeschlossen, die sich der Bestattungs-, Friedhofs- und Trauerkultur widmen.
Ihr gemeinsames Ziel ist die Verbreitung kultureller Werte im Umfeld von Sterben und Tod.
Adressen von Bestattungsmuseen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Ungarn, Niederlande, Großbritannien

2.7. Friedhöfe, Kriegsgräber, Denkmale:

– Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.
Museum für Sepulkralkultur. Zentralinstitut für SepulkralkulturASCE, Association of Significant Cemeteries in Europe/ Vereinigung bedeutender Friedhöfe in Europa

 Der Friedhof in Geschichte und Gegenwart:

Stichwort „Friedhof“  in Wikipedia  (neu: 15.8.2004)Friedhöfe im 19. und 20. Jahrhundert (Anton Albert Feiber)
Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts vollzog sich ein grundlegender und tiefgreifender Wandel der Einstellungen und des Verhältnisses des Menschen zum Tod, der bis heute zunehmend aus dem allgemeinen Leben verdrängt wird.
Die Beschäftigung mit der Geschichte und Entwicklung der Friedhöfe führt zu interessanten Erkenntnissen und Aufschlüssen über das Geistes- und Kulturleben der jeweiligen Zeit und Epoche und läßt Rückschlüsse auf Mentalitäts- und Bewußtseinsveränderungen zu.

Stichwort „Beinhaus“ in Wikipedia  (neu: 15.8.2004)

Karner in der Oberpfalz  (neu: 15.8.2004)
In Karner“ – wie die „Beinhäuser in Bayern und Österreich genannt werden – werden die Gebeine aufgenommen, die bei Wiederbelegung von Gräbern entnommen wurden.

Kirchhöfe im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Andreas Jobst)(neu: 17.8.2004)

Sterben, Tod und Tote im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Christoph Daxelmüller) (neu: 17.8.2004)

– Vorstellung und Beschreibung einzelner Friedhöfe:

„Liste berühmter Friedhöfe“ in Wikipedia  (neu: 15.8.2004)
Dies ist eine Liste berühmter Friedhöfe, Mausoleen und anderer Plätze weltweit, an denen, nicht zuletzt prominente, Menschen beerdigt werden.Friedhöfe in Europa

Foto – Galerie Friedhöfe (Christliche und jüdische Friedhöfe)http://www.christian-bruenig.de (neu: 26.9.2004)

Wien:

Wiener Zentralfriedhof  (neu: 14.8.2004)
Der Wiener Zentralfriedhof zählt mit rund 330.000 Gräbern zu einem der größten Friedhöfe der Welt. Der Zentralfriedhof ist aber auch Wiens größte Gedenkstätte für Persönlichkeiten aus Österreichs Geschichte. Viele Grabstätten sind als Ehrengräber berühmten Musikern, Politikern, Literaten etc. gewidmet. So ergibt es sich auch, daß einigen Personen in Wien nun sogar zwei Grabstätten gewidmet sind. Einige dieser Ehrengräber können sie auf dieser Seite kennenlernen.

„Zentralfriedhof Wien“ in Wikipedia mit einer Liste der Ehrengräber (Auswahl) (neu: 15.8.2004)

Wien und der Tod: ein Klischee?  (neu: 19.8.2004)

Hamburg:

Hamburger Friedhöfe  (neu: 17.8.2004)

Hamburg: Garten der Frauen  (neu: 18.8.2004)
Ein Ort der Erinnerung mit historischen Grabsteinen von Gräbern bedeutender Frauen und eine letzte Ruhestätte für Frauen

Berlin:

Interessengemeinschaft historische Friedhöfe Berlin  (neu: 17.8.2004)
Die Interessengemeinschaft Historische Friedhöfe Berlin besteht seit Januar 1997.Das Anliegen der Interessengemeinschaft ist es, das private und gesellschaftliche Interesse für den Erhalt historischer Substanz auf Berliner Friedhöfen zu wecken und wach zu halten. Dabei vwerden Friedhöfe als offene „Geschichtsbücher“ verstanden.Zu diesem Zweck wird die Geschichte der einzelnen Berliner Friedhöfe sowie der dort bestatteten Persönlichkeiten erforscht.

– Kriegsgräber, Gräber von Kriegsopfern:

Der Golm auf Usedom. (Interessengemeinschaft Gedenkstätte Golm e.V.)  (neu: 14.8.2004)
Kriegsopferfriedhof bei Swinemünde auf Usedom. Gedenkstätte.Deutsche Kriegsgräberstätten von Ägypten bis Usbekistan (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.)  (neu: 14.8.2004)
Deutsche Kriegsgräber aus beiden Weltkriegen gibt es in fast 100 Ländern der Erde.
Verezeichnis von Kriegräberstätten. Momentan sind 1103 Kriegsgräberstätten in 56 Ländern erfaßt. (Stand 31.01.2004)

– Jüdische Friedhöfe, Trauerkultur und Kriegsgräber:

Tod und Trauer im Judentum (Alois Payer: Judentum als Lebensform, Materialien zur Religionswissenschaft)  (neu: 17.8.2004)
(Lehrveranstaltung Wissenschaftskunde Religionswissenschaft / Theologie, HBI Stuttgart, WS 1995/96)„Haus des Lebens“: Der jüdische Friedhof  (neu: 18.8.2004)
Seine Geschichte und Gestaltung.

Jüdische Frömmigkeit im Spiegel jüdischer Friedhöfe – Begegnung mit Zeugnissen jüdischen Glaubens (Andreas Angerstorfer, religionsunterricht.de) (neu: 21.8.2004)

Für das Vaterland starben. Denkmale und Gedenktafeln bayrisch-jüdischer Soldaten
(Israel Schwierz / HAUS DER BAYERISCHEN GESCHICHTE)
OrtsregisterJüdische Friedhöfe in Deutschland  (neu: 15.8.2004)
Übersicht über alle jüdischen Friedhöfe auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Inschriftendokumentation (Herausgegeben von Peter Honigmann)
Länder: Baden-Württemberg (Bearbeiter: Tobias Kostial); BremenNiedersachsen (Bearbeiter: Tobias Kostial); Nordrhein-Westfalen (Bearbeiterin: Claudia Pohl)

Jüdische Friedhöfe in Südwestdeutschland (ein historischer Abriß von Dr. Joachim Hahn)
(Quelle: Joachim Hahn: Erinnerungen und Zeugnisse jüdischer Geschichte in Baden-Württemberg [Herausgegeben von der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg und dem Innenministerium Baden-Württemberg]. Stuttgart 1998, S. 59-69.)

Alemannia Judaica:  Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum: Jüdische Friedhöfe  (neu: 15.8.2004)
(in Baden-Württemberg, Elsaß, Schweiz, Vorarlberg, Bayrisch-Schwaben sowie in den benachbarten Regionen Unterfranken, Mittelfranken, Hessen und Rheinland-Pfalz)

Jüdische Friedhöfe in der Pfalz (Bernhard Kukazki)

Jüdische Friedhöfe im Ries (Dietrich Bösenberg) (WORD-Datei)  (neu: 21.8.2004)

Foto – Galerie Friedhöfe (Christliche und jüdische Friedhöfe)  http://www.christian-bruenig.de  (neu: 26.9.2004)

2.8. Geschichte der Sepulkralkultur, Kultur- und Sozialgeschichte des Todes:

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V.
Museum für Sepulkralkultur. Zentralinstitut für Sepulkralkultur»Deß einen Todt, des anderen Brod« – 25 Jahre Leichenpredigten-Forschung  (neu: 14.8.2004)
Zwischen Reformation und Aufklärung war der Tod eines Menschen Anlaß für eine ausführliche Leichenpredigt.
Sein vergangenes Leben in das Licht der Gegenwart zu heben, ist die Aufgabe der Forschungsstelle für Personalschriften.
Anläßlich ihres 25jährigen Bestehens, das sie im 475. Jubeljahr der Philipps-Universität feiert, will sie Ihnen mit dieser Multimedia-Präsentation einen Einblick in ihr vielfältiges und interessantes Aufgabengebiet geben.

Der Gesamtkatalog deutschsprachiger Leichenpredigten (GESA) der Forschungsstelle für Personalschriften an der Philipps-Universität Marburg  (neu: 14.8.2004)

Norbert Fischer: Vom Gottesacker zum Krematorium – Eine Sozialgeschichte der Friedhöfe in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert.
Dissertation (Universität Hamburg),  Köln: Böhlau Verlag 1996 (vergriffen; pdf-Datei verfügbar)Barbara Köhler : Der Tod und sein Bild im 16. Jahrhundert. Kulturgeschichte des menschlichen Körpers im 16. Jahrhundert
Jede Kultur entwickelte in der Geschichte eigene Vorstellungen vom Tod. Die Umsetzung dieser Todesbilder in reale Bilder dokumentiert das Selbstverständnis der Menschen sich ein Bild machen zu wollen.

Sterben, Tod und Tote im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Christoph Daxelmüller)


 

Weitere Verweise zu sonstigen Lebensfeiern (vor allem zu Hochzeiten und Lebensbundfeiern) sowie weitere interessante Links unter www.lebensfeier.de/verweise-lf.html.Gliederung der Links:

1. Hochzeit und Lebensbundfeiern

1.1.  Informationen zur standesamtlichen Trauung
1.2.  Informationsseiten zur Hochzeit
1.3.  Mögliche Orte Ihrer Hochzeit
1.4.  Hochzeitsliteratur
1.5.  Nützliche Angebote für Ihre Hochzeit

2. Sterben, Tod und Trauer

2.1.  Informationsseiten
2.2.  Verstorbene Kinder, verwaiste Eltern
2.3.  Suizid (Freitod/Selbstmord)
2.4.  Bestattungsredner-Verbände
2.5.  Bestattungsgewerbe
2.6.  Friedhofsgärtner
2.7.  Trauer- und Bestattungskultur:
          – Der Mensch und sein Verhältnis zu Sterben und Tod
          – Organisationen, Zeitschriften und Informationsdienste
          – Museen zur Trauer- und Bestattungskultur
2.8.  Friedhöfe, Kriegsgräber, Denkmale
          – Organisationen:
          – Der Friedhof in Geschichte und Gegenwart
          – Vorstellung und Beschreibung einzelner Friedhöfe:
          – Kriegsgräber, Gräber von Kriegsopfern:
          – Jüdische Friedhöfe, Trauerkultur und Kriegsgräber:
2.9.  Geschichte der Sepulkralkultur, Kultur- und Sozialgeschichte des Todes

3. Datenbank-Recherchen im Internet4. Suchen und finden im Internet: Philosophie und verwandte Themen

5. Philosophie im Internet

6. Kataloge und Webverzeichnisse (Rücklinks)

 6.1.  Regionale Kataloge und Webverzeichnisse
 6.2.  Allgemeine und themenorientierte Kataloge und Webverzeichnisse (deutschsprachig)
 6.3.  Allgemeine Kataloge und Webverzeichnisse (international)

7. Internet-Buchhändler8. Antiquarische, vergriffene und gebrauchte Bücher

9. Internet und Telekommunikation, Informationen für Webmaster

9.1.  HTML-Programmierung
9.2.  Literaturliste zur Erstellung von Web-Sites
9.2.  Informationen für Webmaster
9.4.  Internetrecht für Webmaster
9.5.  Internet-Zugang, Webhosting und Telekommunikation
9.6.  Computer und Computerbedarf

10. Sonstiges